Feste und Daten

http://ir-kalender.ch

März 2011

Mi 2. 
Fastenmonat ‘Ala (2. bis 20. März)
19-tägige, hauptsächlich spirituell gelebte Fastenzeit.
Do 3. 
Maha Shivaratri
Nacht des grossen Shiva: Mit seinem kosmischen Tanz erschafft, erhält und zerstört er zyklisch das Universum.
Fr 4. 
Weltgebetstag
1887 auf Initiative von christlichen Frauen mehrerer Kontinente eingeführt.
Sa 5. 
Tibetisches Neujahr – Losar
1. Tag des Jahres 2138 im Vajrayana-Kalender, der 127 v. u. Z. beginnt. Datum der Inthronisierung des ersten tibetischen Königs. Auf Neujahr folgen zwei Wochen mit Festlichkeiten, Opfergaben und Gebeten für den Frieden in der Welt.
Mo 7. 
Orthodoxe Grosse Fastenzeit (7. März bis 15. April, zwei Tage vor Palmsonntag, nach Jul. Kal.)
40-tägige Enthaltsamkeit zur Vorbereitung auf Karfreitag und Osterfest. Diese Fastenwochen beginnen bei den Orthodoxen am Reinen Montag und enden am Freitag vor der Karwoche.
Di 8. 
Internationaler Tag der Frau (1975 von der UNO eingeführt)
Tag zur Förderung der Geschlechtergleichstellung und zur Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen der Frau.
Di 8. 
Fasnachtsdienstag
Höhepunkt und Abschluss der Fasnacht für Katholiken und eigentlicher Beginn der Fasnacht für Protestanten.
Mi 9. 
Aschermittwoch
Für Katholiken Beginn der österlichen Fastenzeit (9. März bis 23. April), traditionell mit Fast- und Abstinenzgebot.
So 13. 
Kasuga Matsuri (Fest des Affen)
Fest der Stammeltern der Familie Fujiwara (Kasuga-Schrein, Nara).
Mo 14. 
Sikh-Neujahr
Erster Tag des Jahres 542. Der Sikh-Kalender beginnt 1469, also mit Guru Nanaks Geburtsjahr.
Do 17. 
Sankt Patrick
Fest christlichen Ursprungs zu Ehren des Nationalheiligen Irlands. Es ist Anlass für grosse Paraden (besonders in Kanada und in den USA), für festliche Abende in Irland und in der irischen Diaspora weltweit. Der inzwischen äusserst populäre Saint Patrick’s Day hat viel von seiner religiösen Bedeutung verloren zugunsten von weltlichen Symbolen Irlands: Grün, Kleeblatt und Bier.
Sa 19. 
Holi
Fest der Farben, mit dem der anbrechende Frühling gefeiert sowie Vishnu, Krishna und dessen Gefährtin Radha verehrt werden. In einer ausgelassenen, an den Karneval erinnernden Atmosphäre bespritzen die Menschen einander mit gefärbtem Wasser und bunten Pigmenten von Farben (gelb, rot, violett, grün usw.), die als glückbringend gelten.
Sa 19. 
Taishang Laojun
Fest zu Ehren des vergöttlichten Laozi, Patriarch des Daoismus und laut Überlieferung Autor des Buchs vom Sinn und Leben (Daode jing).
Sa 19. 
Chötrül Düchen *
Tag der Wunder, erster der vier «grossen Momente» im Vajrayana-Kalender. Gedacht wird der ersten zwei Wochen des Jahres, in denen der Buddha täglich ein Wunder vollbracht habe. Alle beten für das Glück aller und bringen Opfer dar.
* Offizielle Bestätigung vorbehalten.
So 20. 
Purim *
Fest des Losentscheids. Freudenfest im Frühling zur Erinnerung an die Errettung der Juden im Buch Esther. Esther, die Gemahlin des persischen Königs Xerxes I. errettete ihr Volk aus den Händen Hamans, des höchsten persischen Regierungsbeamten.
* Alle jüdischen Feste beginnen am Vorabend bei Sonnenuntergang.
Mo 21. 
Neujahr der iranischen Mazdäer (22. August für die indischen Parsi)
Naw Ruz: Mazdaistisches Neujahr 1380, Krönung von Yazdgird III. im Jahr 632.
Mo 21. 
Neujahr der Baha’i
Naw Ruz: Baha'i-Neujahr 168 nach der Verkündigung des Bab.
Fr 25. 
Mariä Verkündigung (25. März: Gregor. Kal.; 7. April: Jul. Kal.)
Katholisches und orthodoxes Fest der Verkündigung an Maria, dass sie Gottes Sohn gebären werde.
Sa 26. 
Khordad Sal (27. August für die indischen Parsi)
Für die iranischen Mazdäer Geburtstag des Zarathustra.